Clarholzer Glasen / Seerose nun im Sommer statt im Herbst


Die Schwerpunktregatta der S-Kreuzer und P-Boote „Clarholzer Glasen / Clarholzer Seerose“ wird in den Sommer vorverlegt. Sie wird nun am Wochenende 11./12.07.2020 stattfinden. Die traditionsreiche Regatta musste zwei Jahre in Folge mangels Wasser im Dümmer abgesagt werden (2018 und 2019). Mit der Vorverlegung in den Juli hoffen SCC und Klassenvereinigung auf eine höhere Durchführungswahrscheinlichkeit. Die vier ausgeschriebenen Wettfahrten fehlten zuletzt sehr vielen Dümmer-Teams in der P-Boot Rangliste.

Die Jollenkreuzer sind durch ihr Verhältnis von Segelfläche zu Schwertlänge besonders empfindlich für zu geringe Wasserstände. Der normale Dümmer-Wasserstand ist schon grenzwertig für die Stabilität gerade bei Windstärken ab 4 Bft. Muss dann das Schwert noch weiter gehoben werden, erleben P- und S-Boote in Böen leicht den „Strömungsabriss“ an Schwert und Ruderblatt. Diese Situation ist nur durch entschlossenes Abfallen zu lösen. Das kostet sofort Plätze und sorgt für Frustration beim Steuermann.

Übrigens: Die Clarholzer Seerose gehört zu den Regatten mit besonderer Klassik-Sonderwertung. Somit ist sie besonders interessant für die P-Boote älteren Baujahrs. Dies motiviert die B-Boote an den Rennen teilzunehmen, ohne als „Kanonenfutter“ zu gelten.

Wie für alle Regatten werden viele, viele Helfer an Land und auf dem Wasser gebraucht, also jetzt schon die Verlegung im Kalender berücksichtigen!

Deutsche Bestenermittlung der Hobie Cat 14 2020 im SCC

0075Die Internationale Deutsche Bestenermittlung (IDB) der Klasse Hobie Cat 14 (Einhand-Katamarane) wird 2020 vom SCC ausgerichtet. Die Veranstaltung findet vom 11. bis 13.09.2020 statt. Es werden nicht so viele Segler wie auf der IDM 2016 erwartet, da die zweihand-Hobie 16 nicht mit dabei sind. Trotzdem brauchen wir für dieses Highlight viele helfende Hände an Land und auf dem Wasser.  

Durch die jährliche Dümmer Dobben Ranglistenregatta sind uns die Katamaransegler als sehr gesellige und freundliche Klasse vertraut. Lasst sie uns im Spätsommer gebührend willkommen heißen!

Sophie Menke neue U17 Jugend-Europameisterin in der Europe

Bei der Jugend-Europameisterschaft der Europeklasse in Faaborg/Dänemark gewann Sophie Menke vom Segler-Club Clarholz e.V. den Titel der U17 Jugend-Europameisterin.

Nach zehn Wettfahrten verwies sie die letztjährige Titelverteidigerin Marie Kristine Praest aus Dänemark und die Spanierin Nora Lasurt auf die Plätze. Diese herausragende Leistung war das Ergebnis einer sehr konstanten Leistung bei den unterschiedlichsten Windbedingungen. Während die Konkurrenz sich entweder bei den sechs Leichtwindläufen oder bei den abschließenden Finalwettfahrten mit freigegebenen Pump-Bedingungen ihre Ausrutscher leisteten, hatte Sophie bei allen gewerteten Wettfahrten eine TOP-Ten Platzierung ersegelt.
Mit dieser Leistung kam Sophie zugleich auch in der Gesamtjugendwertung bis 19 Jahre auf den Bronzeplatz von insgesamt 44 Teilnehmerinnen aus acht Nationen. Dies ist das beste deutsche Ergebnis bei den Mädchen seit dem Jahr 2005 in dieser Klasse, die traditionell von den skandinavischen Seglerinnen dominiert wird.
Sophie ist Mitglied des Europe-Teams Niedersachsen, welches am Dümmer unter der Leitung des Headcoaches Fabian Kirchhoff regelmäßig und intensiv trainiert. Dass dieses Team in der deutschen Leistungsspitze der Europes ganz vorne mitmischt, zeigten die fünf Top Ten Platzierungen bei der Deutschen Jugendmeisterschaft über Himmelfahrt am Partwitzer See. Jetzt ist auch international der Durchbruch geschafft. Neben Sophie waren sechs weitere niedersächsische Teammitglieder bei der Europameisterschaft am Start. Insbesondere die weiteren Leistungen bei den Mädchen mit Platz 9 von Nadja Kopp (SCSZ), Platz 20 von Pia Priesmeier (SCED) und Platz 28 von Carolin Wohlers (SVH) lassen für die nächstjährige Jugendeuro im Heimatland an der Müritz auf weitere Erfolge hoffen. Text und Bilder: Jörg Menke

Fernsehbeitrag mit Segler Know-How

Der NDR hat in seiner Regionalsendung Hallo Niedersachsen einen Beitrag von der Kleinen Dümmer Eiswette gebracht. Dabei kamen auch einige Segler als Know-How Träger über Wetter und See zu Wort.

Wilhelm Beckmann vom SVOH wurde obendrein zum Grünkohlkönig gewählt. Damit hatte er eine Doppelfunktion als Wett-Notar und als Majestät. Herzlichen Glückwunsch!

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Wieder-nix-Duemmer-steiht-nicht-bei-der-Eiswette,hallonds49148.html

Sophie Menke zur Sportlerin des Jahres nominiert

Bereits zum fünfzehnten Mal findet die Sportlerwahl des Jahres in Hameln statt. Die Ehrung der Sportler erfolgt am 09.02.2019 im Rahmen einer großen Sportgala in der Hamelner Rattenfängerhalle. Die Sportgala ist das jährliche gesellschaftspolitische Highlight der Region und wird von der Deister- und Weserzeitung (Dewezet) veranstaltet. In diesem Jahr hat der Veranstalter mit Barbara Schöneberger als Moderatorin eine besondere Attraktion an Land gezogen. Sie garantiert mit ihren humorvollen Beiträgen und Gesangseinlagen für einen kurzweiligen Abend. Dies wird für Sophie sicherlich ein besonderes Erlebnis.

Sophie wurde von der Dewezet-Sportredaktion neben sechs weiteren Sportlerinnen nominiert. Mit ihren Titel der niedersächsischen Jugendmeisterin, dem Deutschen Jugendmeistertitel in der U17- Wertung und dem Gewinn der Vizemeisterschaft U17 bei der Jugendeuropameisterschaft am Gardasee hat Sophie auch in der Hamelner Sportszene auf sich aufmerksam gemacht. Da nur Abonnenten des Zeitungsverlags stimmberechtigt sind, muss Sophie aber eher als Außenseiterin betrachtet werden. Die Sportler aus den einheimischen Vereinen können da auf ein größeres Netzwerk bauen. Das musste Sophie im letzten Jahr erkennen, als sie erstmals überraschend zur Wahl stand und den 10. Platz belegt hat.  

Aber getreu des olympischen Gedankens, dabei sein ist alles, wird Sophie die im Weserbergland eher exotische Sportart Segeln würdig vertreten. Ihre Konkurrentinnen  kommen aus den Sportarten Reiten, Fußball, Handball, Leichtathletik, Turnen und Teakwondo. Wir wünschen viel Erfolg bei der Abstimmung, die noch bis Mitte Januar läuft.

Hafen ist Basis für Vermesser

Im Hafen liegt zu Zeit ein Boot, für das das Befahrensverbot nicht gilt. Das mit Messequipment ausgestattete Aluboot wird auch nicht zum Vergnügen, sondern zur Arbeit eingesetzt. Im Auftrag des NLWKN wird der Dümmer hinsichtlich Tiefenprofil und Schlammverteilung vermessen. Diese Daten sollen direkt für die Dümmersanierung genutzt werden.

Dazu meldet die Oldenburgische Volkszeitung (Vechta) heute: