Blick auf den Dümmer – die Hartgesottenen auf Kultur-Tour

Der Blick auf den Kalender sagte Saisonbeginn mit traditionellem „Blick auf den Dümmer“, die Wettervorhersage verwies eher auf einen lauschigen Platz am Ofen oder Kamin.

Ein paar Unentwegte rafften sich trotzdem zur Radtour am und um den Dümmer auf.

Jonas hatte ein kulturelles Bonbon für die Teilnehmer vorbereitet, kam coronabedingt aber nicht in den Genuss. So radelten wir unter der Regie von Bernard und Michel zum Dümmermuseum. Dort stärkten wir uns mit Kaffee und Kuchen für die weiteren Herausforderungen. Die Museumsleiterin Sabine Hacke übernahm persönlich die Führung durch die Ausstellung und wir erfuhren die ein oder andere Neuigkeit über die Geschichte des Dümmers und seiner Umgebung. Vereinzelte Anregungen und Informationen aus der Zuhörerschaft wurden eher skeptisch zur Kenntnis genommen.

Den längeren Rückweg haben wir dann über Hüde und das Ochsenmoor angetreten. Im Hafen angekommen, freuten sich alle über die Wärme, die der Ofen im Clubhaus verbreitete. Bei leckerem Grillgut und launigen Gesprächen ließen wir den Tag ausklingen.

Einen herzlichen Dank an die Organisatoren.

Text und Fotos: Wolfram Pilgrim

Gute Presse für den Dümmer


Zur Zeit glänzt der Dümmer mit einer guten Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Dies spiegelt sich sehr deutlich am hohen Fußgänger- und Radfahreraufkommen auf dem Deich.

Die Erfolge des Naturschutzes wurden nun gewürdigt und sehr prominent in der Presse veröffentlicht.

NDR Nordreportage vom Dümmer

Verfügbar beim NDR bis 28.02.2023

Sehenswert auch die NDR Nordreportage aus dem Alltag der Naturschützer.

Hafenzufahrt Schritt fünf

Am ersten Samstag im März wurde mit vielen, vielen Helfern der Großteil der Fläche der neuen Hafenzufahrt gepflastert.

Die sehr gute Vorarbeit dazu leisteten die Hafenwarte des SVOH und des SCC zusammen mit dem Cheftiefbauer Heiner Osterhues (SVOH). 

Die top vorbereiteten und abgezogenen Flächen konnten dann an einem guten halben Samstag von den über zwanzig (!) Helfern zugepflastert werden. Mit so vielen Leuten konnten sogar die unliebsamen „Restarbeiten“ wie Steine für Lücken schneiden und Bruch entsorgen komplett erledigt werden.

Ziel war es, sämtliche vorhandenen roten Pflasterklinker zu verlegen. Die kleine verbliebene Lücke bis zum Deich wird ebenfalls mit wiederverwendeten Klinkern geschlossen. Das soll noch vor Anfang der Saison abgeschlossen sein.

Interessanter nachhaltiger Fakt ist, dass für alle Pflasterarbeiten seit dem Clubhausbau im Hafen kein einziger neuer Stein gebrannt werden musste. Dies macht nur die konsequente Wiederverwendung der jahrzehntealten Steine möglich. Neue Steine wären einfacher und schneller verlegt, doch die Nachhaltigkeit ist hier schon aus Kostengründen selbstverständlich.

Die Helfer wurden nach getaner Arbeit mit einer stärkenden Gyrossuppe von Maria Ronnebaum verwöhnt. 

Im Namen des gesamten Vereins ein herzlicher Dank an alle Helfer!

 

Wettfahrtleiter- und Schiedsrichter Seminar im SCC Clubhaus

Text: Segler-Verband Niedersachsen
Wettfahrtleiter und Schiedsrichter sorgen dafür, dass das Wettsegeln regelgerecht organisiert wird und helfen dabei, die Fairness auf Regatten sicher zu stellen.

Ab dem Ranglistenniveau fordert der Deutsche Segler-Verband, dass der Wettfahrtleiter sowie der Schiedsgerichtsobmann eine gültige Lizenz inne haben. Die Ausbildung der Wettfahrtleiter und Schiedsrichter ist über die Landesverbände organisiert und wird nach der gültigen DSV Ausbildungs- und Lizenzordnung für Wettfahrtleiter (WL) und Schiedsrichter (SR) durchgeführt.

Ein offizieller Lehrgang des Segler-Verbandes Niedersachsen findet am 19. und 20. März 2022 im Clubhaus des SCC statt. Interessierte können sich hier für das Seminar anmelden.Beispielbild Quelle: www.scd.de

Wohnmobilstellplatz und Parkplatz am Olgahafen werden saniert und erweitert

Neben der seeseitigen Olgahafen-Umgestaltung (an anderer Stelle berichtet) wird in den nächsten Jahren auch der Parkplatz und der Wohnmobilstellplatz saniert und stark erweitert. Die entsprechenden Mittel wurden vom Landkreis Vechta und der Stadt Damme bereits bewilligt.

Der Landkreis Vechta tritt als Eigentümer der Flächen als Auftraggeber der Planungen auf. Die Maßnahmen werden vorbehaltlich der Genehmigung von Fördergeldern gestartet. Wie dem Entwurf entnommen werden kann, wird ein Großteil der Wiese am Randkanal befestigt und zu Parkflächen ausgebaut. Für PKW sollen dann 288 Stellplätze entstehen. Im Norden soll, abgegrenzt von einer Schranke, ein öffentlicher Wohnmobilstellplatz für ca. 48 Fahrzeuge entstehen. Dieser soll modernsten Anforderungen gerecht werden, incl. WC-Gebäude, Entsorgungsstation, Strom, WLAN. Der Betreiber der -dann kostenpflichtigen- Plätze wird dem Vernehmen nach der Landkreis Vechta.

Dammes Bürgermeister Mike Otte sieht in der millionenschweren Investition ein „klares Bekenntnis der öffentlichen Hand zum Olgahafen“. Diese erste Maßnahme soll im Idealfall auch als Impuls zur Beschleunigung des restlichen Olgahafen-Konzepts dienen. Der Bereich „Promenade“ gestaltet sich planerisch wohl sehr schwierig (Überschwemmungsgebiet, Naturschutz- oder Landschaftsschutzgebiet, etc).

Oldenburgische Volkszeitung (Vechta) 28.01.2022

Hafenzufahrt Schritt vier

Die Bagger und Muldenkipper rollen. Am Dienstag war die neue Zufahrt schon zu erkennen. Für die Zukunft wurden auch zwei Leerrohre verlegt, so müssen wir bei späteren Arbeiten das Pflaster nicht mehr aufnehmen. Jetzt wird noch mit Schotter aufgefüllt und alles gut verdichtet dann ist das Grobe geschafft.
Zum Pflastern benötigen wir dann viele fleißige Hände, aber das werden wir im Rahmen der Hafengemeinschaft gemeinsam schaffen. Den Termin dazu werden wir frühzeitig bekannt geben.

Hafenzufahrt Schritt drei

Die Bagger können rollen. Nach einem Ortstermin im Hafen können die Erdarbeiten an der neuen Zuwegung im Hafen in Kürze beginnen. Die Hafengemeinschaft hat dafür ein ortsansässiges Lohnunternehmen beauftragt.

Die Hafengemeinschaft bekommt eine neue, gemeinsame Zuwegung, etwa in der Mitte der gemeinsamen neuen Grenze zum Deich hin. Siehe die bisherigen Beiträge Baugenehmigung und Tor. Die Trasse führt von dem alten Weg am Deichfuß durch das neue, breite Tor in einem Bogen zum Kran. Alte Wegflächen werden dafür entsiegelt.

Der sehr niedrige Wasserstand des Sees vereinfacht die Arbeiten etwas, da weniger Grundwasserdruck an der „Baugrube“ erwartet wird. Die Pflasterarbeiten werden in Eigenleistung erfolgen. Laut Plan soll die Zufahrt für die neue Saison 2022 benutzbar sein.

Die alte Zufahrt bleibt während der Baumaßnahmen zunächst in Funktion, die Mitlieder werden informiert, wenn dies kurzfristig vorübergehend nicht möglich sein wird.

Arbeitsdienst – Der Hafen ist nun winterfest

Der Regen sollte erst nach Mittag kommen, da könnte man doch schon einiges geschafft haben.

Der Regen kam pünktlich 09:30 Uhr zum Beginn des Hafendienstes. Die anwesenden haben trotzdem die Kragen hochgeklappt und alle Arbeiten erledigt, die den Hafen winterfest machen. Der Steg ist zurückgebaut, alle Clubschiffe sind im Trockenen. Der Mittelsteg wurde gereinigt, um die schadhaften Stellen besser ausfindig machen zu können. Am Clubhaus wurde fleißig geputzt.
Die Mitglieder des SVOH hatten ebenfalls Arbeitsdienst. Eine Gruppe hat unermüdlich die großen Stützbalken auf der Clubhausterrasse geschliffen und mit der noch fehlenden Wetterschutzfarbe versehen. 
Das Mittagessen wurde teilweise vor dem Ofen eingenommen -brr-. Danke Bernhard für die Organisation! 

Nachruf Franz Josef Ronnebaum – Jupp

Der SCC muss sich unerwartet von einem langjährigen Mitglied und ehemaligem Hafenwart verabschieden. Am Samstag, den 23.Oktober 2021 starb Franz Josef Ronnebaum mit 70 Jahren im Kreise seiner Liebsten einen plötzlichen Tod.
Jupp ist durch die seglerische Begeisterung seiner Söhne Falko und Jonas zum Segeln und zum SCC gekommen. In den ersten Jahren hat er selbst mit seiner Frau Maria auf einem Zugvogel Ausflüge über den Dümmer gemacht.

Später überließ er das Segeln aber seinen Jungs, ließ sich lieber mitnehmen.
Trotzdem war er sehr regelmäßig im Hafen anzutreffen. Denn hier fühlte er sich wohl. Hier hatte er Freunde.

Wer ohne seglerische Ambitionen trotzdem jahrelang in den Verein kommt,
wer also keine Vorteile oder Dienstleistungen hier sucht,
der findet offenbar etwas anderes in eurer Runde.
Der sieht die Gemeinschaft,
der liebt es einfach, zwischen euch zu sitzen.

Nun hat er abgelegt zu seiner letzten Reise
auf dem unendlichen See.

Er war mir ein Lehrmeister
der Nächstenliebe!

Ruhe in Frieden, Papa!

Jonas Ronnebaum