IDM P-Boot Veranstaltungswebseite ist nun online!

Die Meldemöglichkeit zur IDM P-Boot unter M2S ist nun geöffnet.
Ebenso für die Vorregatta. Passend dazu ist die Veranstaltungswebseite nun ebenfalls zugänglich, siehe oben in der Leiste.

Das Event verspricht ein tolles Highlight für alle Teilnehmer und Gäste und alle Segler vom Westufer zu werden. Alle interessierten sind grundsätzlich zu den Veranstaltungen eingeladen!

Hüpfburg – Getränkepavillon – Musik – Seemannsgarn – Hochleistungssport

Liebe Eigner von P-Booten und S-Kreuzern:
Wir möchten euch dazu ermuntern, nicht nur Zaungäste zu sein. Meldet einfach zur Regatta der S-Kreuzer oder zur Meisterschaft der P-Boote! Es bestehen keine Beschränkungen oder Bedingungen. Auch B-Boote (solche älteren Baujahrs und oder ohne Spinnaker) dürfen und sollen mitfahren. Je mehr, desto spaßiger! 6 Wettfahrten um die gelben Würfel bekommen alle hin!
Es wird sicherlich eine eigene Wertung der Klassiker geben.
Schreibt euch auf jeden Fall den Nachmittag des 29.07.2022 (Freitag) in den Kalender. Dort sollen sich ALLE P-Boote des Dümmers nach den Wettfahrten auf dem Wasser zu einem P-Boot Flashmob versammeln. Anlässlich des 50-Jährigen Bestehens der P-Boot KV sollen spektakuläre Drohnenaufnahmen entstehen. Nähere Infos dazu folgen.

Das Rahmenprogramm der S-Kreuzer entspricht dem der P-Boote. Für den 26.07. (Eröffnungsfeier) kann die Büfett-Teilnahme günstig erworben werden.

Diese Veranstaltung wird gefördert durch die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung

NDR Nordstory vom Dümmer

Nach der Nordreportage vom Februar hat der NDR erneut eine tolle Produktion von unserem Lieblingssee herausgebracht.

Eine Nordstory fasst verschiedene Erzählstränge rund um den See zusammen. Eine davon die hingebungsvolle Räucherarbeit von Marc Hoffmann.

In gewohnter NDR Qualität werden spektakuläre Drohnenbilder und auch detailverliebte Nahaufnahmen gezeigt. Aus dem Off dazu lockere Sprüche von Marc.

Eine wirklich sehenswerte Stunde.

Verfügbar auf YouTube

Und in der ARD Mediathek

Jahreshauptversammlung 2022 – SCC heißt viele neue Mitglieder willkommen

Am 07.05.2022 fanden sich fast 40 SCCler zur Jahreshauptversammlung im Clubhaus ein. Während der Versammlung wurden Sophie Menke – für ihre herausragenden seglerischen Leistungen der letzten Jahre- und Liesel Vaupel – für ein unvergleichliches Leben unter dem SCC-Wimpel sowie einer bemerkenswerten Einzelaktion – geehrt.

Die in der Einladung bereits aufgezählten Neuaufnahmen in den Club konnten zwischenzeitlich schon durch viele weitere ergänzt werden.

Der SCC Vorstand hat sich nicht verändert, dafür wurde als wichtigste Entscheidung die Aufnahmegebühr auf 0€ gesetzt.

Alle anwesenden haben sich in Anschluss zu einem Gruppenfoto auf der Terrasse versammelt. Eine schöne Momentaufnahme des Clubs ist entstanden.

Am Nachmittag desselben Tages fand das Ansegeln gemeinsam mit dem SVOH statt. Auch an dieser Veranstaltung nahmen so viele Segler Teil, dass der Grill am Abend kaum hinterher kam 😉.

Nachruf Hermann Wolfram

Am 29. April 2022 hat unser liebes Mitglied Hermann Wolfram seine letzte Reise angetreten.

Hermann hat den Großteil seiner Freizeit über Jahrzehnte am Dümmer verbracht. Dafür baute er für sich und seine Familie ein Ferienhaus im Martinsfeld. Über 18 Jahre lang war Hermann als Hafenwart der erste Ansprechpartner für alle Bootseigner im SCC.

Nach typischer SCC-Manier -natürlich im S-Kreuzer- zeigte er Flagge auf den Regattabahnen mit der Dümmer-Clique.

Gemeinsam mit Hildegard ließ er kaum eine Clubveranstaltung aus. Er füllte unsere Runde stets mit einem verschmitzem Kommentar und positiver Stimmung.

Mit Jochen und Kai und den Enkeln hat er lebendige Spuren am Dümmer hinterlassen. Seine Nachkommen haben Dümmerlohausen als Heimat angenommen.

Hermann, wir halten dein Andenken in Ehren!
Unser herzliches Mitgefühl gilt Hildegard und den Angehörigen.

Trauerkarte Wolfram Hermann

 

Blick auf den Dümmer – die Hartgesottenen auf Kultur-Tour

Der Blick auf den Kalender sagte Saisonbeginn mit traditionellem „Blick auf den Dümmer“, die Wettervorhersage verwies eher auf einen lauschigen Platz am Ofen oder Kamin.

Ein paar Unentwegte rafften sich trotzdem zur Radtour am und um den Dümmer auf.

Jonas hatte ein kulturelles Bonbon für die Teilnehmer vorbereitet, kam coronabedingt aber nicht in den Genuss. So radelten wir unter der Regie von Bernard und Michel zum Dümmermuseum. Dort stärkten wir uns mit Kaffee und Kuchen für die weiteren Herausforderungen. Die Museumsleiterin Sabine Hacke übernahm persönlich die Führung durch die Ausstellung und wir erfuhren die ein oder andere Neuigkeit über die Geschichte des Dümmers und seiner Umgebung. Vereinzelte Anregungen und Informationen aus der Zuhörerschaft wurden eher skeptisch zur Kenntnis genommen.

Den längeren Rückweg haben wir dann über Hüde und das Ochsenmoor angetreten. Im Hafen angekommen, freuten sich alle über die Wärme, die der Ofen im Clubhaus verbreitete. Bei leckerem Grillgut und launigen Gesprächen ließen wir den Tag ausklingen.

Einen herzlichen Dank an die Organisatoren.

Text und Fotos: Wolfram Pilgrim

Gute Presse für den Dümmer


Zur Zeit glänzt der Dümmer mit einer guten Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Dies spiegelt sich sehr deutlich am hohen Fußgänger- und Radfahreraufkommen auf dem Deich.

Die Erfolge des Naturschutzes wurden nun gewürdigt und sehr prominent in der Presse veröffentlicht.

NDR Nordreportage vom Dümmer

Verfügbar beim NDR bis 28.02.2023

Sehenswert auch die NDR Nordreportage aus dem Alltag der Naturschützer.

Hafenzufahrt Schritt fünf

Am ersten Samstag im März wurde mit vielen, vielen Helfern der Großteil der Fläche der neuen Hafenzufahrt gepflastert.

Die sehr gute Vorarbeit dazu leisteten die Hafenwarte des SVOH und des SCC zusammen mit dem Cheftiefbauer Heiner Osterhues (SVOH). 

Die top vorbereiteten und abgezogenen Flächen konnten dann an einem guten halben Samstag von den über zwanzig (!) Helfern zugepflastert werden. Mit so vielen Leuten konnten sogar die unliebsamen „Restarbeiten“ wie Steine für Lücken schneiden und Bruch entsorgen komplett erledigt werden.

Ziel war es, sämtliche vorhandenen roten Pflasterklinker zu verlegen. Die kleine verbliebene Lücke bis zum Deich wird ebenfalls mit wiederverwendeten Klinkern geschlossen. Das soll noch vor Anfang der Saison abgeschlossen sein.

Interessanter nachhaltiger Fakt ist, dass für alle Pflasterarbeiten seit dem Clubhausbau im Hafen kein einziger neuer Stein gebrannt werden musste. Dies macht nur die konsequente Wiederverwendung der jahrzehntealten Steine möglich. Neue Steine wären einfacher und schneller verlegt, doch die Nachhaltigkeit ist hier schon aus Kostengründen selbstverständlich.

Die Helfer wurden nach getaner Arbeit mit einer stärkenden Gyrossuppe von Maria Ronnebaum verwöhnt. 

Im Namen des gesamten Vereins ein herzlicher Dank an alle Helfer!