Laser Clubmeisterschaft 2021

Keine Spur von „Corona Blues“ im SCC, mit guter Beteiligung fand am Samstag die Clubmeisterschaft im Laser statt.

Wetter und Wind waren -der SCC Tradition folgend- so moderat, dass die Akteure und Begleiter zuerst in aller Ruhe Kaffee und Kuchen zusprechen konnten und es blieb auch ausreichend Zeit zum Fachsimpeln.

Bevor es dann bei 4-8 kn aus NNE auf die Piste ging, wurde ein Neuzugang, der einen Oldie von 1978 ersetzte, getauft. Tom hatte sich, passend zum Ruhestand, einen echten Formel1-Boliden zugelegt und taufte diesen dann auf den Namen „Pilleken 2.0“.

Die Wettfahrtleitung mit Jüffi und Bernard hatte ein gelungenes Dreieck ausgelegt und die 12 Laser wurden über den klassischen olympischen Kurs „gejagt“.  

Der Wind, die Winddreher und auch die Windlöcher verlangten den Teilnehmern einiges an Nervenstärke ab. Nach drei Wettfahrten mit häufig wechselnden Ergebnissen auf den Plätzen 2 bis 12 stand folgendes Ergebnis fest:

 1   Tom Pilgrim              3 Punkte
 2   Wolfram Pilgrim        8 Punkte
 3   Michael Kramer      11 Punkte
 4  Ede Spitzcok           12 Punkte
 5  Martin Heinrichs      20 Punkte
 6  Kai Wolfram             21 Punkte
 7  Jonas Ronnebaum  22 Punkte
 8  Lars Spitzcok           22 Punkte
 9  Jenni Kubanek         26 Punkte
10  Martina Pohlmeyer  26 Punkte
11  Anne Daniels           27 Punkte
12  Matthias Ripke        36 Punkte

Die Fotos auf dem Wasser wurden von Clara Holz aus geschossen. Das Clubschiff fuhr mit einer Crew aus noch-nicht und nicht-mehr Laser Segler und Seglerinnen raus.

Für die anschließenden Getränke bedanken wir uns herzlich bei Annette, die auf ihren runden Geburtstag nachträglich mit uns anstoßen wollte.

Vor der Preisverteilung wurden wir mit einem traditionellen Seemannsgericht überrascht: Ulla und Jüffi luden zum Labskaus ein. Unter der Regie von Ulla  haben Bernardett und Annhild die erschöpften Seglerinnen und Segler mit einem tollen Essen verwöhnt.

Nach der Preisverteilung erfolgte die „Nachbereitung“ der Segelerlebnisse bei dem einen oder anderen Kaltgetränk und rundete einen spannenden Segeltag ab.

Bilder und Text: Familie Pilgrim

Schleifahrt der 4 Boote vom Westufer

8 Tage, 8 Segler, 4 Boote vom Dümmer
(SCC und SVOH gemeinsam auf Tour)
Ein Bericht von Hannes Wasmuth

Der Wecker klingelt. Es ist Sonntag Morgen, vier Uhr dreißig. Zeit aufzustehen, denn um fünf Uhr will ich los zu einer Woche Segeln auf der Schlei, mit dem eigenen Boot.

Alles begann im letzten Sommer, als ich auf Facebook einen Aufruf zu einem Schleitörn mit dem Trailerboot las. Coronabedingt fiel der ins Wasser, aber als ich heraus fand, dass der Admin der Gruppe, mit seinem Boot bei uns im Hafen, mir gegenüber lag, planten wir einen Törn für 2021 ins Auge zu fassen. Schnell fanden sich vier Boote zusammen und im Mai begannen wir dann mit konkreten Planungen. Das schöne in unserer Hafengemeinschaft ist ja, dass man nicht lange nach Informationen und Tipps suchen muss und auch bei den Vorbereitungen immer Hilfe findet.

Es ist zwanzig nach fünf, Paul steigt dazu und wir fahren weiter nach Steinfeld, um Christian und mein Boot abzuholen. Das hatten wir am Tag zuvor dort schonmal hingebracht und noch ein paar Optimierungen für die Kühlbox vorgenommen und auch schon mit Getränken (Wasser!) beladen. Ein erster Halt ist die Raststätte Grundbergsee, wo wir uns mit den anderen verabredet haben. Nun sind wir komplett. Team Thaddäus mit Mathias und Ralf, Team Pato mit Daniel und Paul, Team O’nass’is mit David und Elisa und Team Voxi mit Hannes und Christian. Gemeinsam geht es von nun an weiter.

Als Starthafen haben wir uns die Marina Brodersby ausgesucht. Das Kranen ist dort etwas günstiger, als in Schleswig, aber vor allem können wir dort unsere Trailergespanne für die ganze Woche kostenlos stehen lassen. Wir werden dort sehr freundlich vom Hafenmeister empfangen und schnell liegen unsere vier Boote im Wasser. Nach dem Auftakeln gehen wir erstmal in der Schlei schwimmen. Erstmal ankommen!

Montag morgen, Frühstück. Der Aufschnitt liegt im Kühlschrank, allerdings noch Zuhause. Also holen wir den Grill raus und es gibt eine große Portion Rührei aus der Pfanne.

Unser erstes Ziel, bevor wir die Brücke in Lindaunis passieren, ist Lindauhof. Ein kleiner ruhiger Hafen und nur ein paar Schritte bis zum Landarzt-Haus. Dort gibt es leckere Kuchen mit Kaffee und Tee. Während man uns von der Heimat berichtet, dass das Wetter dort schlecht sei, genießen wir eine Woche bestes Wetter.

Gestärkt segeln wir weiter nach Arnis. Hier merken wir beim Anlegen, dass die neuen zehn Meter Festmacher, auf keinen Fall zu lang sind. Hier treffen wir auch mit Heiner und Norbert zwei weitere Segler aus unserer Hafengemeinschaft. Ein Spaziergang durch die kleinste Stadt Deutschlands ist schnell gemacht, doch leider haben die Lokale entweder geschlossen, oder sind überfüllt. Schade, so nutzen wir die Möglichkeiten im Hafen und der Grill ist wieder gefragt.

Tag 3: Vorbei an Traditionsseglern, passieren wir die Brücke in Kappeln und legen einen Zwischenstopp im Hafen bei Ancker ein. Hier können wir unseren Proviant wieder auffüllen, bevor wir weiter bis nach Schleimünde segeln.

Wir haben uns mittlerweile an das Anlegen in den großen Boxen gewöhnt. Kein Vergleich, mit unseren Boxen am Dümmer, wo man, wenn man vorne festgemacht hat, immer noch beide Heckpfähle bequem erreicht. Hier in Schleimünde ist alles nochmal eine Nummer größer. Wir liegen mit unseren vier Booten in zwei Boxen und haben so festgemacht, dass zur Not hinter uns auch noch jemand anlegen kann. Immerhin liegen wir hier das erste Mal alle vier direkt nebeneinander. Nur der Fender trennt uns, was beim Frühstück sehr hilfreich ist, da kann man den Aufschnitt oder die Marmelade mal eben nach nebenan rüber reichen.

Tag vier beginnt mit einem Ständchen für Paul zu seinem Geburtstag. Heute soll es rauf auf die Ostsee gehen. Bei leichten Winden segeln wir bis Damp und verzehren dort den mitgebrachten Geburtstagskuchen. Nach einem kleinen Rundgang geht es wieder zurück in die Schlei nach Maasholm. Den Abend lassen wir im Schleieck bei gutem Essen ausklingen.

Wir haben den fünften Tag erreicht und nun geht es so langsam wieder zurück, aber nicht, ohne noch einmal in Kappeln anzulegen und dort das obligatorische Fischbrötchen zu essen. Danach geht es weiter bis zu unserem Ausgangshafen in Brodersby, wo wir am nächsten Tag Richtung Schleswig aufbrechen.

Ziel an Tag 6 ist der Hafen von Haddeby. Ein wirklich schöner kleiner ruhiger Hafen, mit Blick auf Schleswig. Nirgends sind wir so freundlich empfangen worden, wie hier. Wir besuchen das Wikingerdorf Haithabu und fahren alle zusammen auf der O’nass’is rüber nach Schleswig. Wir können uns gerade noch unterstellen, da regnet es, wie aus Eimern. Als der Regen etwas weniger wird, schaffen wir es in die Pizzeria. Wieder einmal lassen wir es uns richtig gut gehen. Als wir fertig sind, ist es auch draußen wieder trocken und es geht zurück nach Haddeby.

Der letzte Segeltag beginnt mit etwas Regen, klart aber schnell auf und beschert uns eine schöne Fahrt bis nach Fleckeby in der Großen Breite. Hier baut man auch gerade an einem neuen Clubhaus. Einige gehen hier schwimmen, andere machen einen Spaziergang ins Dorf. Ich genieße das schöne Wetter und entspanne an Bord. Danach geht es ein letztes Mal nach Brodersby, wo wir am Sonntag auskranen und die Heimfahrt antreten.

Für mich war diese Schleifahrt das erste Mal, dass ich mit dem eigenen Boot vom Dümmer weggekommen bin und eine Erfahrung, die nach mehr ruft. Ich kann nur jeden ermutigen, das auch einmal zu versuchen. Die Schlei ist einfach schön.

Hannes Wasmuth mit Voxi

Bestenermittlung der Hobie Cat 14

Am ersten Septemberwochenende trafen 15 Hobie Cat 14 im SCC ein um den Besten ihrer Klasse zu würdigen. Leider bestand der sonnige Samstag nur aus den Programmpunkten Wikingerschach und Regattabuffett. Auf dem Wasser wollte und wollte sich kein stabiler rennwürdiger Wind durchsetzen.

Dafür wurde der Sonntag aber vollstens genutzt:

Start auf dem Wasser 10:00Uhr. Letzte Startmöglichkeit: 15:00 Uhr. Das Team von Wettfahrtleiter Jan-Hendrik Pilgrim schaffte es in dieser Zeit 6 (!) Wettfahrten zu fahren. Die Hobies halfen mit guten Starts ohne Frühstart mit.

Auf der Siegerehrung bekannte Gesichter auf dem Treppchen. Lokalmatador Friedhelm Weller sicherte sich den Titel vor André Hauschke und Klaus Zuchel.

Ergebnis_IDB_Hobie 2021

Jahreshauptversammlung: Der SCC wählt einen neuen Vorstand

Die Jahreshauptversammlung im Clubhaus war mit über 30 Mitgliedern gut besucht. Es wurde konzentriert gearbeitet und auch kontrovers diskutiert. Die Einzelheiten sind dem Protokoll zu entnehmen.

Auch in diesem Jahr hatte der SCC wieder einige Mitglieder besonders zu ehren:

Zunächst, unsere aktuell mit Abstand beste Seglerin, Sophie Menke, die für ihren Europameistertitel in der Europe besondere Ehrungen und sogar die silberne Ehrennadel des SCC erhalten hat. Sophie war schneller weg, als man ein Foto machen konnte, da sie wieder aufs Wasser zum Rennensegeln musste 😉

Den JOWOLYMP für seine lebenslage selbstverständliche Arbeit und Treue für den SCC erhielt Franz-Josef (Jüffi) Kramer.

Die jahrelangen Vorstände, die es nun wohlverdient etwas ruhiger angehen lassen dürfen, wurden ebenfalls mit Präsenten bedacht. Sie prägten in den entscheidenden Jahren des Clubhausbaus die Geschicke des Vereins. Wolfram, Werner, Falko und Manuel: Herzlichen Dank!

Der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen:

1.Vorsitzender: Jonas Ronnebaum
2. Vorsitzender: Detlev Spitczok
Geschäftsführer: Jochen Wolfram
Kassierer: Michael Kramer
Sportwart: Stefan Ranzuch
Hafen- und Clubhauswart: Bernard Wehri
Jugendwart: vakant (alle Vorstände)

Clarholzer Seerose mit turbulenten Bedingungen

Am vergangenen Wochenende haben bei Kaiserwetter 10 P-Boote die Clarholzer Seerose unter sich ausgesegelt. Mit am Start waren zwei Jollenkreuzer aus Steinhude.

Der Samstag erwartete die Segler mit ordentlich Wind, Sonne und sommerlichen Temperaturen. Im Detail merke man aber, dass der Wind wirklich zickig, mit respektablen Drehern und teils schlagartigen Böen an den Segeln zerrte. Dies, und der „deutlich zu erkennende Unterschied im Trainingszustand“, wie Mathias Jakobtorweihen sich ausdrückte, führte dazu, dass zwei P-Boote während der Wettfahrten kenterten.
Am Sonntag konnte, wider Erwarten, mangels Wind gegen Mittag nicht gesegelt werden. 

Gewonnen hat der Steinhuder Wilfried Scheer mit Olaf Bertallot.

Die SCC Ergebnisse:  

Ede Spitczok an der Vorschot von Thomas Bunte (SCD) Platz 10, nach Kenterung im ersten Lauf.
Jonas und Falko Ronnebaum Platz 3
Kai Wolfram an der Vorschot von Tim Kirchhoff (SVH) Platz 2. Wobei Tim seine erste Regatta als neuer Steuermann auf Fiddi Möllers GER1918 Movie Star absolvierte.

Ergebnis_15JKR_Seerose2021
Allen Platzierten Herzlichen Glückwunsch

Allen Helfern, vor allem Mathias Jakobthorweihen, der als SVH Wettfahrtleiter bei uns eingesprungen ist, herzlichen Dank!

Einladung

Nachdem die meisten Boote im Hafen sind und fast jeder sein individuelles „Ansegeln“ coronakonform allein absolviert hat, wollen wir einen ersten Versuch einer Clubveranstaltung wagen.

EINLADUNG

Große Dümmerrunde“

Samstag 24.07.2021

Steuermannsbesprechung mit Kursangabe 14:00 h

Start vom Steg 14:30 h

Da die Veranstaltung immer noch von den Pandemieregeln begleitet wird, verzichten wir vorher auch auf unser liebgewonnenes gemeinsames Kaffeetrinken.

Anmeldungen sind zwingend erforderlich und können bitte im Clubhaus von 13:00-14:00 h erfolgen.

Nach der großen Dümmerrunde wollen wir den Nachmittag bei erfrischenden Getränken und Gegrilltem ausklingen lassen, ohne großes Buffet und unter Beachtung der bekannten Hygieneregeln.

Der Vorstand des SCC lädt alle Clubmitglieder -SCC und SVOH- sowie unsere Gastlieger herzlich ein und freut sich auf eine rege Teilnahme.

Erste Termine 2021 -Jahreshauptversammlung-

Endlich können wir wieder Termine ansetzen und das Clubleben aufleben lassen!

Folgende Termine wurden für die Saison 2021 bisher festgelegt, siehe auch SCC-Veranstaltungen:

Am 17./18.07. Clarholzer Glasen / Seerose Ranglistenregatta der P-Boote und S-Kreuzer. Hier werden noch Helfer an Land und auf dem Wasser gesucht. Bitte bei Jochen oder Jonas melden.

Am 24.07. möchten wir gerne ein sommerliches Ansegeln veranstalten. Wolfram bereitet ein kurzweiliges Programm vor. Der Plan sieht vor, direkt um 14:00Uhr auf dem Wasser zu starten, ohne Kaffetafel vorher.

Am Samstag den 28.08. soll die Jahreshauptversammlung 2021 nachgeholt werden. Dazu treffen wir uns im Clubhaus. Achtung, nicht wie gewohnt Sonntags sondern Samstags! Die Einladung folgt offiziell per Mail bzw. Post.

Um den 18.09. wollen wir die Laser-Clubmeisterschaft starten. Der Termin kann unter den Laserseglern noch um ca. +- einer Woche abgestimmt werden. Ede und Jonas übernehmen die Organisation.  

Am 25./26.09 ist der neue Termin für den Leineweberpokal der Piraten und Europes. Auch hier werden Helfer an Land und auf dem Wasser gesucht. Bitte bei Jonas melden.

Tolle Luftbilder vom Hafen

Marius Brünen hat sehr schöne Drohnenaufnahmen von unserem Hafen gemacht. 

Dabei ist ein toller Überblick aus der Vogelperspektive entstanden. Das Video wird nun dauerhaft genutzt zur Vorstellung des Hafens auf der Homepage.

Vielen Dank Marius und Andreas Brünen (Topcat 1015) für die Arbeit!

Neue Zufahrt – Schritt zwei

 

Nachdem im Frühjahr die Wallhecke für die neue Zufahrt gerodet worden ist, sollen jetzt die Vorbereitungen für das neue Tor getroffen werden. Für die Gründung der Torpfosten war die Arbeit von „Spezialisten“ erforderlich.

 

 

 

 

 

 

Ähnlich wie bei den Fundamenten des Clubhauses sollen die Torpfosten im festen Untergrund verankert werden. Dazu wurden Stahlrohre in den Untergrund gespült.

„Tiefbohrgemeinschaft SCC-SVOH“

Auf den Stahlrohren werden dann die Torpfosten befestigt und ermöglichen hoffentlich einen störungsfreien Betrieb der neuen Toranlage.